Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Bildung & Karriere

Arbeitgeber und Ausbilder aufgepasst: Inklusiver Ausbildungsplatz im Raum Regensburg gesucht

Florian Greß ist 29 Jahre alt. Trotz Mittleren Schulabschluss und diversen erfolgreichen Praktika in Landratsämtern, Zeitungen und Stadtverwaltungen hat es mit einem Job im ersten Arbeitsmarkt bis jetzt noch nicht geklappt – gesucht wird im Bereich Bürokommunikation, IT und Verwaltung.

Florian Greß
Der 29-jährige Florian Greß sucht einen Ausbildungsplatz in Regensburg. (Foto: privat)

Seit 2017 führt ISL e.V. Job-Speed-Datings für Menschen mit Behinderungen durch. Ein Argument, welches teilnehmende Betriebe, Vereine, Firmen und Behörden immer wieder genannt haben:

„Wir würden gerne Menschen mit Behinderungen ausbilden oder anstellen, finden aber keine.“

Es war besonders jenes Argument, das wir durch unsere Veranstaltungen widerlegen konnten. Nun gibt es wieder eine Chance – neben den regionalen Job-Speed-Datings in Regensburg im Mai 2024 und in Stuttgart am 17.10.2024 gibt es diesmal die Chance für Arbeitgeber und Ausbilder aus dem Raum Regensburg, einen engagierten Menschen mit Behinderungen einzustellen.

Gesucht wird vorzugsweise ein Ausbildungsplatz im Bereich Bürokommunikation, IT und Verwaltung für Florian Greß (29). Er kann neben dem Mittleren Schulabschluss einschließlich Büroleistungskurs diverse erfolgreiche Praktika in Landratsämtern, Zeitungen und Stadtverwaltungen vorweisen. Auch das im Jahr 2020 eingeführte Budget für Ausbildung nach §61a SGB IX kommt für ihn infrage.

„Meist nur unbezahltes Praktikum“

Florian Greß hat bereits 2022 beim Regensburger Job-Speed-Dating vom Mitgliedsverein Phoenix e.V. teilgenommen. Damals hatte er sogar einen Ausbildungsplatz in Aussicht, aber seine Erfahrungen in der Vergangenheit in Bezug auf einen Ausbildungsplatz oder Job fasst er so zusammen:

„Betriebe des ersten Arbeitsmarktes waren meistens bereit, mir ein unbezahltes Praktikum anzubieten, aber sobald es dann um eine Weiterbeschäftigung oder gar um einen Ausbildungsplatz ging, fühlten sich viele nicht mehr zuständig. Ich habe sehr viele Gründe gehört in den letzten Jahren, warum es nun doch nicht möglich ist. Ich wollte aber nie in eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) oder in ein Berufsbildungswerk (BBW).“

Der Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention statuiert das Recht auf Arbeit und Ausbildung. Auch Florian Greß kennt mittlerweile viele seiner Rechte, dafür hat er sich die Unterstützung von Selbstvertretungsorganisationen in Sachen Beratung und Bewerbungstipps eingeholt. Er sieht aber auch ein großes Problem für Menschen mit Behinderungen:

„Selbst, wenn ich alle meine Rechte kenne, weiß ich trotzdem aus der Praxis, dass viele meiner – unserer – Rechte nicht umgesetzt werden. Man darf sich aber nicht unterkriegen lassen und muss versuchen, sein Recht durchzusetzen.“

Eines dieser Rechte ist eine innerbetriebliche Ausbildung. Florian Greß betont: „Mir ist es sehr wichtig, in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig zu sein. Dieselben Aufgaben zu bekommen wie jeder ohne Behinderung auch und am Arbeitsleben ‚normal‘ teilhaben zu können. Wenn ich meine Bedarfe nenne, kann man nach den angemessenen Vorkehrungen schauen, also zum Beispiel meine Arbeitsassistenz, die ich sogar mitbringe, oder eine Spracherkennung, damit ich schneller schreiben und E-Mails aufsetzen kann.“

„Engagement, Kreativität, Durchhaltevermögen“

Maria-Victoria Trümper von der ISL, die das Job-Speed-Dating-Format seit 2017 begleitet und organisiert hat, hält fest: „Alle Bewerber*innen, und darunter auch besonders Florian Greß, haben sich durch Engagement, Kreativität, Durchhaltevermögen und vielfältige Qualifikationen ausgezeichnet – das muss nur (endlich) von Ausbildungsbetrieben und Arbeitgebern gesehen werden.“

Bleibt nur noch die Frage, wann es losgehen kann: „Sobald die Finanzierung meiner Arbeitsassistenz geklärt ist, könnte ich anfangen. Das dürfte auch nicht das große Problem sein, denn ich lebe schon seit 2017 mit dauerhafter Assistenz selbstbestimmt in meiner eigenen Wohnung – ich weiß also, wie es geht.“

Wer jetzt Florian Greß unbedingt kennenlernen möchte und ihm das bieten kann, was er sucht, der kann sich bei ihm selbst melden unter: florian-gress@web.de Außerdem gibt es ein YouTube-Bewerbungsvideo auf dem ISL-Kanal, in welchem man sich einen lebendigen Eindruck von Florian Greß und seiner Tatkraft machen kann: ISL e.V. | Florian Greß sucht einen Ausbildungsplatz in Regensburg | 2024

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bildung & Karriere

Der Countdown läuft: Für das Organisations-Team des Arbeitskreises „Inklusiver Arbeitsmarkt“ rückt der große Tag näher. Am kommenden Donnerstag öffnet die 2. Inklusive Jobmesse im Regensburger Jahnstadion ihre Pforten. Von Martina Groh-Schad

Bildung & Karriere

Am 16. Mai 2024 ab 10 Uhr öffnet die 2. Inklusive Job-Messe im Jahnstadion ihre Pforten. Das Regensburger Modell macht bundesweit Schule.

Gesellschaft & Politik

Die Katholische Arbeitnehmerbewegung will die neu gewählten Abgeordneten des Bayrischen Landtags auf die aktuelle Problemlage für Menschen mit Behinderung aufmerksam machen.

Bildung & Karriere

Nach erfolgreich Durchgängen in Berlin findet das innovative Bewerbungsformat der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben erstmalig auch in der Oberpfalz statt.