Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Paralympics

Andrew Parsons: Paralympics finden statt

Der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees ist zuversichtlich, dass das Sport-Event wie geplant durchführbar ist.

IPC-Chef Andrew Parsons geht aktuell von einer Austragung der Paralympics in 100 Tagen aus.
IPC-Chef Andrew Parsons geht aktuell von einer Austragung der Paralympics aus. (Foto: Marius Becker/dpa)

IPC-Präsident Andrew Parsons hat keine große Angst mehr vor einer Absage der am Sonntag in 100 Tagen beginnenden Paralympics in Tokio. „Niemand kann behaupten, dass er komplett ruhig ist. Aber ich bin positiv“, sagte der Chef des Internationalen Paralympischen Komitees der Deutschen Presse-Agentur:

„Stand heute bin ich sicher, dass die Spiele stattfinden können. Auch, wenn die Pandemie uns immer überraschen kann.“

Für den Fall einer Austragung seien alle Maßnahmen für sichere Spiele getroffen worden. Erfreut nahm er in diesem Zusammenhang die Impf-Kampagne für Sportler in vielen Ländern auf. „Wir gehen davon aus, dass etwa 60 Prozent der Athleten geimpft sein werden“, sagte der Brasilianer.

Keine leeren Ränge?

Die Entscheidung der Japaner, nur einheimische Zuschauer zuzulassen, „respektieren wir“, sagte Parsons. Eine Austragung vor leeren Rängen fürchte er derzeit nicht, „aber wenn wir es tun müssten, um die Athleten und die Zuschauer zu schützen, müssten wir auch das akzeptieren“. Die Sportler hätten viele Fragen im Vorfeld, „aber ich habe noch niemanden getroffen hat, der erklärte, er wolle aus Angst nicht teilnehmen“, berichtete der Präsident.

Dass die Tokio-Spiele und Winter-Paralympics im März 2022 in Peking innerhalb von nur etwa einem halben Jahr steigen werden, betrachtet Parsons aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

„Es ist schwer, das mit unserem nicht so großen Team zu organisieren. Aber auf der anderen Seite helfen zwei Spiele in einem solch kurzen Zeitraum, unsere Message nachhaltig zu übermitteln.“

Parsons erwartet, dass die Spiele in China noch von Corona beeinflusst sein werden, aber nicht mehr so stark. „Ich denke, es wird im März nicht vorbei sein“, sagte er: „Durch Impfungen werden wir hoffentlich in einer anderen Situation sein. Aber Masken, Tests und Social Distancing werden weiter dazugehören.“

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Gesundheit & Medizin

Die Corona-Pandemie hat medizinischen Behandlungen übers Internet den Durchbruch verschafft. In der Physio- und Ernährungstherapie soll dies für Patienten teilweise fortgeführt werden.

Gesundheit & Medizin

Bisher war der Schutz durch die in Deutschland zugelassenen Mittel für Menschen mit schwachem Immunsystem geringer. Ein neuartiges Vakzin soll nun diese Lücke füllen.

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.