Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Andacht für Potsdamer Gewaltopfer

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke nimmt an der Gedenkveranstaltung teil.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) legt einen Kranz am Tatort nieder.
Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) legt einen Kranz am Tatort nieder. (Foto: Soeren Stache/dpa)

Nach der Gewalttat in einem Potsdamer Behinderten-Wohnheim mit vier Toten und einer Schwerverletzten (ROLLINGPLANET berichtete) will Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Abend an einer Gedenkandacht in der Oberlinkirche teilnehmen.

„Im Oberlinhaus, dessen Arbeit ich sehr schätze, leben insbesondere Menschen, die unseres besonderen Schutzes bedürfen“, erklärte Woidke am Donnerstag laut Mitteilung. „Umso erschreckender ist die Tat.“ Seine Anteilnahme gelte den Angehörigen der Opfer, sagte der Regierungschef. „Viel Kraft wünsche ich auch den Pflegekräften und den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern, die dieses schlimme Gewaltverbrechen verarbeiten müssen.“

Die Gewalttat ereignete sich am späten Mittwochabend in dem Wohnheim Thusnelda-von-Saldern-Haus im Potsdamer Stadtteil Babelsberg, das zu der diakonischen Einrichtung Oberlinhaus mit Bereichen für die Behindertenarbeit, einer Schule und einer orthopädischen Fachklinik gehört. Als Tatverdächtige wurde eine 51-jährige Mitarbeiterin des Wohnheims festgenommen.

(RP/dpa)

Lesen Sie auch: „Tötung von behinderten Menschen im Wohnheim: Handeln statt Blumensträuße!“

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Im Prozess gegen die ehemalige Pflegekraft eines Behindertenwohnheims in Potsdam, die vier wehrlose Menschen getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt haben soll, haben nun die Psychiaterin und der Ehemann der Angeklagten ausgesagt.

Gesellschaft & Politik

Bundesweit sorgte der gewaltsame Tod von vier wehrlosen Menschen in einem Behinderten-Wohnheim für Entsetzen. Am ersten Verhandlungstag nennt die Staatsanwaltschaft in der Anklage schlimme Details. Von Klaus Peters

Gesellschaft & Politik

Und anschließend „Ziemlich beste Freunde“ – die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) sieht in der Katastrophe von Potsdam das Ergebnis „der jahrzehntelangen vom Staat aufgebauten Sonderwelten“.

Gesellschaft & Politik

Nach dem gewaltsamen Tod von vier Menschen mit Behinderung wurde eine Tatverdächtige festgenommen.