Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Ampel-Koalitionsvertrag: Sozialverband VdK sieht historische Chance vertan

Ob Rente, Armutsbekämpfung oder Grundsicherung – für die neue Regierung gibt es viele Baustellen. Trotz aller Kritik findet Verbands-Chefin Bentele aber auch positive Aspekte an dem Papier.

Verena Bentele
VdK-Präsidentin Verena Benetel sieht „Licht und Schatten“ im Ampel-Koalitionsvertrag. (Foto: Britta Pedersen/dpa)

Während Deutschlands größter Sozialverband VdK einige Vorhaben der neuen Bundesregierung explizit begrüßt, hebt er bei anderen warnend den Finger – und bewertet manches sogar als absolute Fehlentscheidung. „Der historisch richtige Moment für einen Einstieg in ein Sozialversicherungssystem für alle wurde wieder einmal verpasst“, kritisierte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Mittwoch in München. „Der Einstieg in die Pflegevollversicherung wurde verpasst, das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung bleibt bestehen, ebenso wie das Beamtenpensionssystem, das endlich zugunsten einer Erwerbstätigenversicherung in den Ruhestand geschickt hätte werden können.“

Statt einer vom VdK geforderten „Rente für alle“ werde „am bestehenden System geschüttelt, geschraubt und geschnitten“. Immerhin solle es keine Rentenkürzungen und keine Anhebung des Renteneintrittsalters geben, lobte Bentele. Auch die Sicherung des Rentenniveaus begrüßte sie, forderte allerdings zugleich eine deutliche Anhebung. Zudem müsse es dringend die versprochenen Verbesserungen für Menschen geben, die vor 2019 Erwerbsminderungsrente beantragt haben.

Verdrängung von sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung

Auch bei der Armutsbekämpfung gebe es „Licht und Schatten“, bilanzierte Bentele. So sei die Anhebung des Mindestlohnes richtig, auch wenn er noch einen Euro höher liegen müsste, um mit einem Vollzeitjob eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erlangen. Heftige Kritik übte Bentele an der gleichzeitigen Anhebung der Minijobgrenze, wodurch sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verdrängt werde.

„So haben wir uns eine aktive, armutsbekämpfende Arbeitsmarktpolitik der neuen Bundesregierung definitiv nicht vorgestellt.“

Die neue Kindergrundsicherung begrüßte Bentele ebenso wie den vereinfachten Zugang zur oft „Hartz IV“ genannten Grundsicherung. „Eine Sorge bleibt jedoch: Zur Höhe der Regelsätze fällt kein Wort. Dabei ist das eine der wirklich großen Baustellen, die wir in Deutschland haben.“ Die steigenden Lebenshaltungskosten träfen die Betroffenen hart, betonte Bentele. „Immer mehr Wohnungen sind nicht beheizt, immer mehr Menschen können sich keine frischen Lebensmittel mehr leisten.“

Der VdK ist mit 2,1 Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband Deutschlands und setzt sich unter anderem für einen starken Sozialstaat und soziale Gerechtigkeit ein.

(RP/dpa)

Werbung
Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Januar, 2022

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die Führungskrise („Kultur der Angst“) beim Deutschen Olympischen Sportbund soll beendet werden. Am Samstag wählen die Mitglieder einen neuen Vorstand. Die Paralympicssiegerin und ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung gehört zu den Bewerberinnen.

Gesellschaft & Politik

Barrierefreiheit, Inklusion und politische Teilhabe: Die künftigte Regierung hat ein Maßnahmenpaket angekündigt, um das Leben für Menschen mit Einschränkungen besser zu gestalten. Auch zum Thema GKV-IPReG haben die drei Parteien eine klare Meinung. Von ROLLINGPLANET-Redakteur Fabian Fuchs

Gesellschaft & Politik

Die Behindertenrechtsorganisation AbilityWatch mahnt an, in den Koalitionsverhandlungen die Rechte von Menschen mit Behinderung nicht als Randthema außen vor zu lassen.

Heute mal nicht behindert

Ab kommendem Jahr steigt der Regelsatz für ALGII-Bezieher um drei Euro. Die nur geringe Anpassung ist verfassungswidrig, beklagen Sozialverbände und schlagen Alarm.

X