Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Paralympics

Alhassane Baldé: Mit gemischten Gefühlen nach Tokio

Der Rennrollstuhlfahrer tritt zum vierten und letzten Mal bei den Paralympics an. Warum er aber auch Verständnis für eine Absage gehabt hätte.

Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé (hier beim Abflug zu den Paralympics 2016 in Rio) hätte eine Absage der Paralympics in Tokio für in Ordnung gehalten.
Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé (hier beim Abflug zu den Paralympics 2016 in Rio) hätte eine Absage der Paralympics in Tokio für in Ordnung gehalten. (Foto: picture alliance/dpa)

Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé hätte für eine Absage der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio durchaus Verständnis gehabt. „Wenn mir als Sportler das große Ziel Tokio genommen würde, wäre es schon schwer zu verkraften. Als normaler Bürger hätte ich angesichts der aktuellen Situation verstanden, wenn man die Spiele abgesagt hätte“, sagte der 35-Jährige, der in Tokio zum vierten und letzten Mal bei Paralympics an den Start gehen wird. „Die Olympischen und Paralympischen Spiele hätten ihre Strahlkraft nicht eingebüßt, wenn man Tokio abgesagt hätte“, erklärte Baldé.

Pandemie noch nicht vorbei

Die Pandemie sei noch nicht besiegt, „beziehungsweise in vielen Teilen der Welt noch nicht unter Kontrolle. Zudem war die Bevölkerung in Japan mehrheitlich dagegen“, sagte der Bonner:

„Ich verstehe, dass das für uns Athleten und die vielen sportbegeisterten Menschen in der Welt eine schlechte Nachricht bedeutet hätte, aber ich glaube, dass man auch mit Blick auf Paris 2024 hätte anders handeln sollen, um die Pandemie richtig in den Griff zu bekommen.“

Letztendlich reise er „mit gemischten Gefühlen“ nach Japan. „Einerseits freue ich mich voll, dass es nun endlich losgeht“, sagte der zweimalige Vize-Europameister: „Anderseits drückt die allgemeine Corona-Situation und all das, was man aus den Medien mitbekommt, schon auf die Stimmung.“ Er nehme sich vor, „trotz der äußeren Umstände und Widrigkeiten, meine bestmögliche Leistung abzurufen und nochmal alles aus mir herauszuholen.“ Die Paralympics in Tokio sollen am 24. August eröffnet werden.

Nicht nur Baldé hat Bedenken: Ein Athlet, der aus oben genannten Gründen die Teilnahme an den Paralympics abgesagt hat, ist der Radsportler Hans-Peter Durst (ROLLINGPLANET berichtete).

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Gesundheit & Medizin

Die Corona-Pandemie hat medizinischen Behandlungen übers Internet den Durchbruch verschafft. In der Physio- und Ernährungstherapie soll dies für Patienten teilweise fortgeführt werden.

Gesundheit & Medizin

Bisher war der Schutz durch die in Deutschland zugelassenen Mittel für Menschen mit schwachem Immunsystem geringer. Ein neuartiges Vakzin soll nun diese Lücke füllen.

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.