Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Alex Zanardi kämpft immer noch um die Rückkehr in sein zweites Leben

20 Jahre nach dem Lausitzring-Unfall befindet sich der Paraylmpicssieger wieder „auf langer Reise“ – nach einem erneut furchtbaren Unfall. Von Thomas Flehmer

Drei Helfer in gelben Anzügen sind zum brennenden Rennwagen des Italieners Alessandro Zanardi gerannt.
Der schreckliche Unfall vom 15.09.2001 in Klettwitz (Brandenburg): Der Rennwagen des Italieners Alessandro Zanardi brennt nach einer Kollission mit dem Kanadier Alex Tagliani. (Foto: Matthias Hiekel/dpa-Zentralbild/dpa)

Dieser Schockmoment ist auch 20 Jahre danach nicht nur bei allen Motorsport-Fans noch präsent. Alessandro Zanardi wurde am 15. September 2001 bei der Premiere der ChampCar-Serie auf dem Lausitzring schwer verletzt, als das Rennauto des Kanadiers Alex Tagliani mit 320 Stundenkilometern ungebremst in den Boliden des Italieners krachte. Sieben Mal musste der frühere Formel 1-Pilot, der in 41 Grand Prix einen WM-Punkt holte, wiederbelebt werden – er blieb am Leben und startete eine erfolgreiche Karriere als Sportler mit Behinderung. „Es ist bis heute ein Mysterium, wie ich an diesem Tag überleben konnte“, sagte Zanardi noch Jahren später selbst.

Heute, 20 Jahre danach, kämpft Zanardi erneut nach einem Horror-Unfall in der Toskana um sein Weiterleben. Am 19. Juni 2020 kollidierte der mehrmalige Paralympics-Sieger beim Radrennen „Obiettivo Tricolore“ mit einem Lastwagen, erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen. Er kam in ein Krankenhaus in Siena, musste ins künstliche Koma versetzt und mehrmals operiert werden. Anschließend kam er zur weiteren Rehabilitation in ein Hospital in Venetien.

„Aktuell ist Alex in einem stabilen Zustand, so dass er Trainingsprogramme sowohl für sein Gehirn als auch für seinen Körper absolvieren kann. Er kann mit uns kommunizieren, aber noch nicht wieder sprechen“,

sagte seine Frau Daniela Anfang Juli dieses Jahres.

„Vielleicht kannst du sogar wieder Auto fahren“

Die Bilder von Zanardis Crash auf den Lausitzring haben sich eingebrannt. Der damals 34 Jahre alte Rennfahrer lag in Führung und geriet nach einem Boxenstopp unkontrolliert auf die Rennstrecke. Tagliani hatte keine Chance zum Ausweichen – Zanardis Auto wurde in der Mitte geteilt. Der Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Unfall-Klinik nach Berlin. „Ich kam mit einem Liter Blut an“, sagte Zanardi, „die Ärzte haben ein wahres Wunder vollbracht.“ Die ARD brach die in mehreren Ländern gesendete Live-Übertragung, die vor allem die US-amerikanischen Fans dieser Langstreckenserie vier Tage nach den Terroranschlägen vom 11. September auf neue Gedanken bringen sollte, sofort ab.

Acht Stunden dauert die Operation, die Zanardi seine beiden Beine kostet. Doch beim Aufwachen nach der Operation waren das die „kleinsten Probleme“ für den Rennfahrer: „Ich habe mich einfach nur gefreut, dass ich lebe.“ Seine Frau hat zu diesem Zeitpunkt bereits die Vorbereitungen für das neue Leben getroffen und mit Orthopädietechnikern über Prothesen gesprochen. „Du wirst stehen, du wirst laufen und deinen Sohn auf den Schultern tragen“, sagte Daniela Zanardi: „Vielleicht kannst du sogar wieder Auto fahren.“

Schon sechs Wochen nach dem Unfall verließ Zanardi am 30. Oktober 2001 das Krankenhaus – zwei Jahre später saß der Rennfahrer wieder in speziell umgerüsteten Autos in verschiedenen Serien. 2016 gelang dem Italiener in einem umgerüsteten BMW M6 GT3 sogar ein Sieg beim Saisonfinale der italienischen GT-Meisterschaft.

„So lange du Träume hast, bist du glücklich“

Alessandro Zanardi  fährt sein Rennrad.

Der ehemalige Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi wechselte nach einem schweren Unfall in den Behindertensport. (Foto: Jens Büttner/dpa)

Portraitaufnahme von Alex Zanardi

Alessandro Zanardi, aufgenommen während der Paralympischen Spiele 2016 in Rio. (Jens Büttner/dpa)

Zanardi hebt jubelnd sein Rennbike in die Höhe.

Zanardi jubelt bei den Paralympics 2012 in London und hält sein Rennrad in die Höhe. (Foto: IWN)

Zu diesem Zeitpunkt war Zanardi bereits viermaliger Paralympics-Sieger mit dem Handbike. Mit einem eigens konstruierten Bike trat er auch im Triathlon beim legendären Iron Man auf Hawaii an. Mehr noch als die Medaillen und die Siege zählte der Wille: Der BMW-Markenbotschafter wurde mit seinem Lebensmut zum Vorbild für viele behinderte Menschen. „Ich hätte wohl ein anderes Leben gehabt, aber vielleicht nicht so ein glückliches“, sagte Zanardi auf die Frage, ob er tauschen würde, wenn er den Unfall rückgängig machen könnte: „Ich bin ein behinderter Mann, aber ich fühle mich nicht eingeschränkt, weil ich genau die Dinge machen kann, die ich möchte.“ In Italien bekam Zanardi eine eigene Fernseh-Show, gründete selbst die Zanardi-Stiftung.

Im Juni 2020 dann das zweite Unglück. Selbst Papst Franziskus war erschüttert und schrieb in der Zeitung „Gazzetta dello Sport:. „Lieber Alessandro, Ihre Geschichte ist ein Beispiel dafür, wie man nach einem plötzlichen Stopp wieder anfangen kann“. Zanardi habe eine „Behinderung zu einer Lehre der Menschlichkeit“ gemacht. „Danke, dass Sie denen Kraft geben, die sie verloren haben. In dieser schmerzlichen Zeit bin ich Ihnen nahe, ich bete für Sie und Ihre Familie.“

„Es ist eine sehr lange Reise, und derzeit können noch keine Vorhersagen getroffen werden, wann er nach Hause zurückkehren kann“,

berichtet seine Frau. Zanardi kämpft weiter. Trotz einiger Rückschläge habe er laut Daniela noch immer viel Kraft in Armen und Händen und trainiere intensiv an den Geräten und bleibt seinem Lebensmotto treu: „So lange du Träume hast, du Dinge erledigen musst, bist du glücklich. Verändere deine Niederlagen in deine Chancen.“

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.

Sport

Der Ukraine-Krieg, ein umstrittener Gastgeber und die Pandemie drücken auf die Stimmung. Am Ende wird IPC-Chef Parsons in Chinas Staatsmedien wieder zensiert. Und DBS-Präsident Beucher kämpft für andere Spiele. Von Holger Schmidt und Andreas Landwehr

Sport

Deutschlands jüngste Paralympics-Teilnehmerin gelingt im fünften Rennen die Krönung. Die beste Monoskifahrerin erfüllt die Erwartungen. Eine Überraschung gibt es bei den Fahnenträgern. Von Tobias Brinkmann und Holger Schmidt