Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Bildung & Karriere

27,3 Prozent der privaten Firmen in Schleswig-Holstein beschäftigen nicht genügend Behinderte

Und das trotz einer bemerkenswerten Tatsache, die für Arbeitslose mit Behinderung spricht. Sozialminister Garg und Arbeitsagentur werben für stärkere Inklusion.

Portrait, aufgenommen im Freien
Sozialminister Heiner Garg (Foto: Wikipedia/Fördeblick, CC BY-SA 4.0)

Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) und Arbeitsagentur-Chefin Margit Haupt-Koopmann haben die Unternehmen aufgerufen, mehr arbeitslose Menschen mit Handicap zu beschäftigen. Derzeit sind aus dieser Gruppe 4900 Menschen im Norden ohne festen Job. „Das Ziel, ein selbstbestimmtes Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung zu ermöglichen, betrifft alle Lebensbereiche und dabei insbesondere auch die Arbeitswelt“, sagte Garg am Dienstag. Von den arbeitslosen Menschen mit Handicap seien viele besonders engagiert und qualifiziert. Deshalb ermuntere er die Betriebe, noch mehr Arbeitslosen mit Handicap eine Einstiegschance zu geben.

Bemerkenswert: 53,8 Prozent versus 43,6 Prozent

Das Potenzial dieser Menschen sollte auch angesichts der vorhandenen oder absehbaren Fachkräfteengpässe in einzelnen Branchen stärker als bisher genutzt werden, sagte die Regionalchefin der Arbeitsagentur, Haupt-Koopmann.

„Das wünsche ich mir insbesondere von den 1487 Betrieben in Schleswig-Holstein, die ihre Pflichtarbeitsplätze nicht mit schwerbehinderten Menschen besetzt haben und stattdessen eine Ausgleichsabgabe zahlen.“

Nicht diese Zahlung sei eine Investition in die Zukunft, sondern die Einstellung eines motivierten Arbeitslosen. Von diesen hätten im Land 53,8 Prozent eine abgeschlossene Berufsausbildung. Bei allen Arbeitslosen seien es 43,6 Prozent.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist im Vorjahresvergleich weniger stark gesunken als die der Arbeitslosen insgesamt. Private und öffentliche Arbeitgeber mit mindestens 20 Beschäftigten sind gesetzlich verpflichtet, mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten zu besetzen. Das gilt für 5466 private Arbeitgeber im Land, von denen 27,3 Prozent diese Verpflichtung nicht erfüllen und eine Ausgleichsabgabe zahlen.

(dpa/lno)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Ende August ist es soweit – die Hansestadt richtet zusammen mit dem World Sailing Verband die Weltmeisterschaft im Segelstadion auf der Warnow aus. Was dieses Turnier besonders macht.

Sport

Tausende Athleten gehen bei dem Wettbewerb in 20 Sportarten an den Start. Gold, Silber und Bronze peilen alle an, doch haben die Spiele der geistig und mehrfach Beeinträchtigten mehr zu bieten als nur den Kampf um Edelmetall. Von Thomas Flehmer

Gesellschaft & Politik

Barrierefreiheit im Landtag und möglichst in ganz NRW – Dennis Sonne ist als Abgeordneter der Grünen neu ins Parlament in Düsseldorf eingezogen. Ein Thema macht ihm aber besonders Sorgen. Von Stella Venohr

Gesellschaft & Politik

Um die Ehrennadel des Bundeslandes zu bekommen, müssen Menschen Herausragendes leisten. Das ist Arne und Lars Wienroth in besonderer Weise gelungen: Sie vermitteln Teilhabe, Lebensfreude und Zuversicht unter besonderen Bedingungen. Von Sönke Möhl