Stefanie Drese, Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern: Pflege- und Behindertenheime wieder täglich für Besucher offen

Veröffentlicht von

Die niedrigen Infektionszahlen im Bundesland machen diese Lockerung möglich.

Stefanie Drese, Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern (Foto: Stefan Sauer/dpa)

Bewohner von Pflege- und Behinderteneinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern können wieder täglich Besuch empfangen.

“Der Besuch und das Betreten dieser Einrichtungen ist grundsätzlich wieder erlaubt. Wir kehren zu einem Stück weit Normalität zurück”,

erklärte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) am Montag in Schwerin.

Als Grund für die spürbare Lockerung der bisherigen Besuchregel, nach der das Betreten der Einrichtungen nur als Ausnahme erlaubt war, nannte Drese die sehr niedrigen Corona-Infektionszahlen im Nordosten. Doch mahnte sie die Einhaltung der Hygieneauflagen an: “Der Mindestabstand von 1,5 Metern und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei einem Besuch gehören zu den Empfehlungen, die wir für die Pflegeeinrichtungen und Betreuungsangebote in der Eingliederungshilfe verfasst haben.”

Gesundheitsschutz wird sichergestellt

Laut Drese sind Besuche in einem Umfang von mindestens vier Stunden am Tag möglich. Für teilstationäre Pflegeeinrichtungen, Tagesgruppen und Behinderten-Werkstätten gelte fortan ein Regelbetrieb unter Hygieneauflagen. Ziel sei, einen angemessenen Gesundheitsschutz für Bewohner und Mitarbeiter sicherzustellen und gleichzeitig wieder mehr soziale Kontakte zu ermöglichen.

Weil Corona-Infektionen vor allem für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen schwere Verläufe genommen hatten, waren Besuche durch Angehörige in Pflegeeinrichtungen zunächst generell unterbunden und später nur sehr eingeschränkt zugelassen worden. Das konsequente Vorgehen stieß größtenteils auf Verständnis, sorgte in akuten Ernstfällen aber auch für Kritik.

(RP/dpa/mv)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.